Veranstaltung

Macht das Europäische Parlament einen Unterschied? Einblicke in der EU Justiz- und Innenpolitik

Das Institut für europäische Integrationsforschung und die Universität Wien laden in Kooperation mit der ÖGPW, dem FWF und dem Standard zu einer Diskussionsveranstaltung am Montag, den 17. Juni 2013 ein.

Macht das Europäische Parlament einen Unterschied? Einblicke in die EU Justiz- und Innenpolitik

 

Montag, 17. Juni 2013, 17:00

Aula am Campus der Universität Wien, Hof 1.11, 1090 Wien

Als Antwort auf das viel kritisierte Demokratiedefizit der EU wurde die Rolle des Europäischen Parlaments sukzessive gestärkt. Diese Veranstaltung diskutiert die Auswirkungen von mehr Parlamentarismus für die EU Justiz- und Innenpolitik, einem der dynamischsten und wichtigsten Politikfelder der EU. Hat das Europäische Parlament die Balance zwischen "Freiheit" und "Sicherheit" in der EU verändert? Welcher Akteur ist die EU im Bereich innerer Sicherheit geworden?

 

Begrüßung:

Gerda Falkner, Leiterin des Instituts für europäische Integrationsforschung

 

Eröffnung:

Florian Trauner und Ariadna Ripoll Servent

Ergebnisse des Projekts "Die Rolle der supranationalen Institutionen in der EU Justiz- und Innenpolitik" finanziert vom Austrian Science Fund (FWF)

 

Podiumsdiskussion:

Ulrike Lunacek, Vizepräsidentin der Grünen Fraktion im Europaparlament und stv. Mitglied im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE)

Robert Strondl, Generalmajor, Vorsitzender des Verwaltungsrates der EU-Grenzschutzagentur Frontex (2008-2012)

Wolfgang Wagner, Professor für Internationale Sicherheit an der Freien Universität Amsterdam

 

Moderation:

Eric Frey, Der Standard

 

Der Veranstaltungsflyer

 

Im Anschluss laden wir zu einem kleinen Empfang.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung an eif@univie.ac.at oder +43 1 4277 22401 - Natürlich sind auch Kurzentschlossene herzlich willkommen!

In Kooperation mit: 

 

↑  Nach oben  |   ÖGPW:   →  Aktuelles