Call for Papers / Proposals

Hier finden sie politikwissenschaftlich relevante Call for Papers/Proposals:

CALL FOR PAPERS „20 Years Austria in the European Social Survey”

The European Social Survey (ESS) was established against a background of poor availability of academically rigorous cross-national data, in particular in regard to attitudes, beliefs and values. As Europe faces grand societal challenges including immigration, changing family and relationship arrangements, climate change, welfare reform, declining political trust, increased populism and persistent health inequalities (amongst others), the European Social Survey is providing robust data that illuminates changes and stability in the social fabric of Europe. Over time motivating more than 3,000 publications, the ESS has already established itself as a critical pillar of the European Research Area.

Austria participated in the ESS from the beginning and wants to celebrate the 20th anniversary in the ESS with an edited volume titled „20 Years Austria in the European Social Survey”. Therefore, the Austrian National Coordinator issues a call for paper and invites articles for an edited book.

Objective of the edited volume

The main aim of the edited book is to present the scientific range and progress research from Austrian scientists or scientists affiliated with Austrian scientific institutions achieved. Thus, we invite contributions from all social sciences (political science, sociology, economics, psychology, etc.) using ESS data from authors stemming from Austria or working at an Austrian  institution.     

Guidelines
• At least one author has to be Austrian and/or affiliated with an Austrian institution
• Research has to be based on ESS data either focusing on Austria or Austria included as a case, e.g. in a cross-sectional study
• Abstract (not exceeding 300 words)
• Contributions should have the usual article length, i.e. between 5.000 and max 9.000 words
• Contributions should meet high scientific standards
• Document types: Only word documents
• Unpublished research will be preferred, but already published articles are also welcomed, consent/clearance to publish will be required!
• Language could be German or English

Deadline for submission: 30.11.2021


Contact
Peter Grand, Institute for Advanced Studies (IHS)
Mail: grand@ihs.ac.at

CfP: International Journal of Parliamentary Studies

Das International Journal of Parliamentary Studies ist ein neues, international und interdisziplinär ausgerichtetes Journal. Es bietet eine Plattform für die wissenschaftliche und praktische Debatte parlamentsbezogener Fragen und möchte den Fokus der Parlamentsforschung thematisch und geographisch erweitern. Die wissenschaftlichen Beiträge durchlaufen einen peer-review-Prozess. Die Praxisbeiträge werden von der Redaktion begutachtet. Damit soll ein Anreiz geschaffen werden, dass sich Parlamente stärker in wissenschaftliche Diskurse einbringen und vor allem Daten und Erfahrungen unmittelbar zur Verfügung stellen. Das Journal wird zweimal jährlich erscheinen. Abgabetermine für wissenschaftliche Beiträge sind jeweils September und April.

Mehr Informationen hier.

CfP: Femina Politica. Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft

Arbeitstitel: „Vor der Tür. Intersektionale Dimensionen von Armut und Ausbeutung“

Das Schwerpunktheft will aus intersektionaler Perspektive Armut, deren gegenwärtige und historische Ursachen sowie die Möglichkeiten ihrer Bekämpfung in den Mittelpunkt rücken.

Abstracts im Umfang von ein bis zwei Seiten bis zum 31. Mai 2021 an b.bargetz(at)politik.uni-kiel.de und jana.guenther(at)h-da.de oder redaktion@femina-politica.de 

Alle Details zum Call finden Sie hier.

CfP: International Finance and World Trade

On the Way to a Democratic and Social-Ecological Transformation?

Die Konferenz wird vom Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien am 28. und 29. September 2021 online durchgeführt. ÖGPW-Mitglieder profitieren vom reduzierten Teilnahmebeitrag. Es können Abstracts für
Forschungspapiere und Konferenzsessions eingereicht werden. Die Frist ist der 26. Mai 2021.

Keynote Speaker:

  • Prof. Supriya Singh, RMIT, University in Melbourne
  • Prof. Ulrich Brand, Universität Wien

Am 29. September 2021 wird es eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion zu Konzepten eines Globalen Green New Deals geben. Alle weiteren Informationen finden Sie im detaillierten CfP.
 

Kontakt:
conference(at)finance-and-trade.net
enrico.schicketanz(at)univie.ac.at

CfP: Solidary Citizens

Imperiale Lebensweise und Politische Bildung.

Call als PDF


Die Tagungsreihe Vienna Conference on Citizenship Education zielt darauf ab, die Politische Bildung in Österreich weiterzuentwickeln und einen Beitrag zu deren Internationalisierung zu leisten. Neben Beiträgen und Themen aus der didaktischen Praxis soll auch ein Rahmen für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Didaktisierung Politischer Bildung geschaffen werden.

Im Jahr 2021 widmet sich die 3. Vienna Conference on Citizenship Education dem Schwerpunktthema Imperiale Lebensweise und den damit verbundenen Impulsen, Anregungen und Schlussfolgerungen für die Politische Bildung. Die Tagung findet dieses Mal in Kooperation mit Ulrich Brand, Arbeitsbereich Internationale Politik, Institut für Politikwissenschaft, Universität Wien statt.

Unter anderem werden folgende Fragen diskutiert:

o Mit welchen Formen imperialer Lebensweise sollte sich die Politische Bildung befassen, und welche Impulse und Anregungen für Lehr- und Lernprozesse formuliert sie dabei?

o Inwiefern sind aus einer machtkritischen Perspektive gesellschaftliche, politische, ökonomische, ökologische und kulturelle Strukturen, Normen und Entwicklungen im Zusammenhang mit imperialer Lebensweise in der Politischen Bildung kritisch zu analysieren?

o Wie sollten unterschiedliche Ungleichheitsdimensionen in der Politischen Bildung thematisiert
werden?

Es bestehen unterschiedliche Möglichkeiten, sich an der Tagung zu beteiligen:

1. In Form von Vorträgen und Workshops
2. In Form von Posterpräsentationen

Es können sowohl deutsch- also auch englischsprachige Beiträge eingereicht werden.

Weitere Details zum Call finden Sie im PDF.

Die Tagung wird unter Berücksichtigung der Pandemie-Situation gegebenenfalls online stattfinden! Dies wird voraussichtlich Anfang Oktober entschieden, die Teilnehmenden werden umgehend darüber informiert.

Zum Einreichen eines Vortrags mailen Sie bitte einen Abstract (ca. 2.500 Zeichen inkl. Leerzeichen;
zum Einreichen eines Posters ca. 2.000 Zeichen) bis zum 01.06.2021 an

viennaconference(at)demokratiezentrum.org

CfP: Virtual Comparative Political Economy Working Group

We would like to draw your attention to the program of our virtual comparative political economy working group. In spring, we have a number of very interesting presentations on “Covid and Comparative Political Economy”, a joint session with the MPIfG, and several great discussants (including Pepper Culpepper, Lucy Barnes, and Frank Nullmeier). For more information, please have a look at the program.

 

Gerne veröffentlichen wir hier ihren Call for Papers. Wir bitten dazu um eine E-Mail mit näheren Informationen an: office.oegpw@ihs.ac.at

↑  Nach oben  |   ÖGPW:   →  Ausschreibungen  →  Call for Papers/Proposals