Veranstaltungshinweise

Hier finden Sie eine Vorschau politikwissenschaftlich relevanter Veranstaltungen

 

Free Riders, Pace-Setters, or Veto-Players? The Role of Small Creditor States in the Eurozone

4 February 2020, 13.30 - Vienna

EIF - The Centre for European Integration Research invites to a Lunchtime Seminar
Free Riders, Pace-Setters, or Veto-Players?
The Role of Small Creditor States in the Eurozone

Time: 4 February 2020, 13.30

Place: EIF – Centre for European Integration Research, Apostelgasse 23, 1030 Vienna

 

Input Statement by Dr. Magnus Schoeller

Abstract
This Lunchtime Seminar investigates how smaller states in the North of the eurozone – such as Austria, the Netherlands or Finland – pursue their preferences in the shadow of German hegemony. Are they just free-riders or do they have their own agenda in the eurozone? What strategies do they use to realize their interests? And do they really form such a coherent camp of “creditor states” as literature and media usually suggest? By answering these questions, the seminar sheds light on the role of those eurozone states that often remain understudied due to their size. Building on original elite interviews with EU and government officials, the seminar furthermore offers an explanation for the recent emergence of the so-called “New Hanseatic League”. The findings allow us to draw implications for the future of the Economic and Monetary Union (EMU): Will smaller “creditor states” act as pace-setters, bystanders, or veto-players in the the pending completion of EMU?
The Lunchtime Seminar presents the intermediate results of a two-year research project funded by the Austrian National Bank’s Anniversary Fund.

Flyer-PDF

Please register via eif[at]univie.ac.at if you wish to participate.

Digitale Spiele als Mittel der Politischen Bildung

18. März 2020, 17:30 - Wien

VORTRAG UND WORKSHOP MIT DR. ALEXANDER PREISINGER

Zeit: 18. März, 2020, 17:30-19 Uhr

Ort: ZLB Universität Wien, 1. Stock, Raum 1 0G 70, Porzellangasse 4, Stiege 2, 1090 Wien

Digitale Spiele sind, seit der ‚Gaming Revolution‘ durch die Smartphones nach
2000, Teil der Lebenswirklichkeit einer stetig steigenden Zahl von Menschen (siehe
Daten der game – Verband der deutschen Game-Branche): Knapp jede*r Zweite ist
ein heute Gamer, der Altersdurchschnitt liegt mittlerweile bei 37 Jahren und mit 5,3
Mrd. Euro Umsatz (Deutschland) bilden digitale Spiele das größte
Unterhaltungssegment. Es lässt sich daher vom „Massenphänomen
Computerspiele“ und einer „Gaming Society“ sprechen.
Trotz ihrer Popularität werden digitale Spiele von den Fachdidaktiken Geschichte
und Politische Bildung noch immer stiefmütterlich behandelt. Dabei bieten
Städtebau- oder Politiksimulatoren die Möglichkeit, Politik in unterschiedlichen
Kontexten aktiv zu ‚erleben‘ und zu ‚gestalten‘.

In diesem Vortrag werden digitale Spiele als (polit-)didaktische Unterrichtsmittel und
Möglichkeiten ihrer Didaktisierung vorgestellt.
Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit, mit dem GameLab der
Fachdidaktik Geschichte digitale Spiele selbst auszuprobieren.

Um Anmeldung per E-Mail unter lara.moeller[at]univie.ac.at bis spätestens 17. März
wird gebeten!

FLYER

↑  Nach oben  |   ÖGPW:   →  Veranstaltungen